15
Okt

Shop Floor Management und Coaching

Prozesse und Menschen zusammen bringen – eine knifflige Angelegenheit

Im konsequenten Shop Floor Management (SFM) geht es um Prozesse und Standards und deren ständige Verbesserung. Mittlerweile erkennen immer mehr Unternehmen, dass hierfür die wesentlich Beteiligten – die Mitarbeiter – gewonnen werden müssen. Das passiert jedoch leider nicht von selbst.

Dem sinnvollen Anliegen der Organisation, Mitarbeiter und vor allem Führungskräfte zu echten Fans von Standards zu machen, steht häufig die durchaus menschliche Neigung entgegen, Regeln (und damit auch Standards) persönlich zu interpretieren. Nicht überraschend ist, dass das eigene Verhalten dann entsprechend der eigenen Sichtweise und nicht zwingend entsprechend des Standards ausgerichtet wird.

Auf diese Weise entstehen vielfältige Versionen, Nuancen und Umsetzungsgrade von Standards, manche nachvollziehbar und hilfreich für die Arbeit vor Ort, manche eher ungünstig und wenig zielführend aus Sicht der Organisation. Kein befriedigender Zustand.

Shop Floor Management und Coaching

 

Das Führungsverhalten der direkten Führung vor Ort: Ein Schlüsselelement für erfolgreiche Standards

Neben der Beteiligung bei der Erarbeitung und der anschaulichen Visualisierung sind vor allem glaubwürdige Vorbilder und überzeugendes Beispielverhalten durch unmittelbare Vorgesetzte, Schlüsselelemente für eine lebendige Umsetzung von effektivitätsfördernden Standards. Hier gibt es viel Potenzial.

Grade den direkten Führungskräften vor Ort fällt es schwer, im Rahmen ihrer oft unzähligen und ständig neuen Aufgaben konsequent als Beispiel zu agieren und Mitarbeiter für Standards und Verbesserung von Prozessen zu begeistern. Somit spielt nicht nicht nur die individuelle, menschliche Interpretationsneigung bei der Umsetzung von Standards eine Rolle, sondern auch der Anspruch an die Führungsfähigkeiten von Meistern, Schichtleitern oder Vorarbeitern vor Ort.

Nun ziehen die einen Organisationen folgende logische Schlussfolgerung: schaffen wir größere Klarheit, beschreiben wir die Standards noch mal richtig und ausführlich. Dies führt häufig zu sehr aufwändigen Dokumentationen, die sich oft gut lesen. Sie sehen oft sogar richtig gut aus, sind tatsächlich anschaulich visualisiert und trotzdem: interessiert und erreicht leider nur wenige Beteiligte vor Ort . Was nun? Wie kann es gelingen, die Führungskräfte vor Ort mit den Standards und den Erwartungen an Führungsfähigkeiten zusammen zu bringen?

Der entscheidende Hebel: Die individuelle Seite der direkten Führungskräfte angemessen berücksichtigen! Durch eine individuell ausgerichtete Begleitung und Unterstützung mittels Coaching vor Ort.

Am Beispiel eines mittelständischen Blechverarbeiter mit rund 1500 Mitarbeitern in verschiedenen europäischen Werken lässt sich dies verdeutlichen. Ergänzend zur Einführung der SFM Elemente im Produktionsbereich, „Leuchttumrprojekten“ zur spürbaren Verbesserung bestimmter Shop Floor Themen und gemeinsamen Workshops und Trainingsbausteinen zu den acht SFM-Elementen wurden alle direkten Führungskräfte durch einen Coach begleitet. In 2-stündigen Terminen im monatlichen Abstand wurden die neuen Anforderungen des Unternehmens in Bezug auf die Rolle im SFM bearbeitet.

Elemete im Shop Floor Management

Elemete im Shop Floor Management

 

Die konsequente Verbindung von Trainings, Verbesserungsprojekten und Coaching vor Ort

Im Coaching vor Ort dienen die Trainingsinhalte zu den SFM Elementen als grober roter Faden, es stehen jedoch für jeden Arbeitsbereich individuelle Fragestellungen im Vordergrund.

So führen Schichtleiter beispielsweise nach dem Trainingsbaustein „Konstruktiv Rückmeldung geben“ Feedbackgespräche mit ihren Mitarbeitern vor Ort. Diese werden in Bezug zu dem jeweiligen Mitarbeiter vorbereitet und anschließend gemeinsam mit dem Coach reflektiert. Zum Standard Element „Daily meeting“ werden die Frührunden begleitet und gemeinsam mit den Mitarbeitern ausgewertet. Sind die Beteiligten mit dem Ablauf zufrieden? Welche Fragen sind aufgetaucht, welche Besonderheiten des Bereiches spielen eine Rolle und wie wird denen begegnet?

Ergänzend bekommt die Führungskraft zu jedem Thema Feedback vom Coach, positives Führungsverhalten wird bestärkt und mögliche Verhaltensoptionen für weniger konstruktive Situationen erarbeitet.

Dieses Vorgehen erfordert insgesamt eine deutliche Bereitschaft zu Transparenz und wertschätzende Kommunikation auf und zwischen allen Ebenen, sowohl im Management als auch in der gesamten (Führungs-)mannschaft. Diese Voraussetzung wurde in unserem Beispielprojekt in den gemeinsamen, hierarchieübergreifend zusammengesetzten Workshops erarbeitet bzw verstärkt. Diese erstrecken sich über einen Zeitraum von etwa 1,5 Jahren und beinhalten neben den Inhalten zum SFM Trainingseinheiten zu Kommunikation, Feedback und Umgang mit Konfliktsituationen.

Projektstruktur für Shop Floor Management Projekte

Projektstruktur für Shop Floor Management Projekte

 

Fazit

Unsere Erfahrungen zeigt: Nach anfänglicher „Überwindung“, jemandem von außen einen so großen Einblick in das eigene Tagesgeschäft zu geben, wird der individuelle Bezug sehr aktiv genutzt. Die auf den eigenen Bereich zugeschnittene Umsetzungsunterstützung wird als Beitrag zur persönlichen Weiterentwicklung als Führungskraft und der Umsetzung von Standards des SFM deutlich angenommen. Damit können wir die individuelle Begleitung der Führungskräfte im Rahmen eines SFM-Projekts als Erfolgsfaktor jedem Unternehmen empfehlen.

Mehr zum Thema Shop Floor Management finden Sie hier.

Judith ClaushuesJudith Claushues ist Diplom-Psychologin, ausgebildeter Coach und zertifizierte DISG-Persönlichkeitstrainerin. Sie leitet den PTA-Standort in Köln und leitete zahlreiche Kundenprojekte zu Kompetenzmanagement, Lean und Teamarbeit.

> Mehr Infos zu Judith Claushues
> Judith Claushues eine E-Mail schreiben

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.